Review – Cris Rellah – Crossroads

Der 34 jährige Schweizer Cris Rellah veröffentlichte am 12. Mai 2017 sein Debütalbum „Crossroads“. Der Titel ist gezielt gewählt. Denn er selbst stand schon des Öfteren in seinem Leben an einem Scheideweg. 2014, bei „The Voice of Germany“ wollten alle mit ihm arbeiten und er kam unter die Top Twenty. Aber Musik ist für ihn mehr als das Business der Castingshows.

Er entschloss sich für die Musik, für seine Musik. Die Texte und Töne stammen vollständig von ihm selbst und spiegeln seine Lebenseinstellung wider. Seine Stimme ist sehr gefühlvoll und ausdrucksstark, wenn auch bei einigen Songs eine extreme Melancholie und Tragik rüber kommt.

Insgesamt zählt das Album und seine Musik zum sommerlichen und lässigen Pop, der an verschiedenen Stellen eine Note des Soul miteinbringt. Unterstützt wird Cris Rellah bei seiner Scheibe durch Chöre, Streicher und ein Piano.

Als Anspieltipps empfehlen wir für Liebhaber von Chorgesängen den Opener “I Feel“.

Wer Cris ohne Balladenschema hören möchte, sollte zunächst das leicht funkige „Music“ oder das eher etwas rockigere „The Guy Next Door“ wählen.

promoportal-germany vergibt 7 von 10 Punkten!

 

Tracklist / Infos

01. I Feel 3:26

02. Summertime 3:58

03. One Day 3:28

04. Music 3:19

05. I Try 4:16

06. For You 4:25

07. The Guy Next Door 4:28

08. All I Want 4:20

09. Patience 4:57

10. Breathe In Breathe Out 4:18

11. War 4:40

12. Skin 5:18

13. I Feel (Thomas Godel Short Remix) 3:00

14. Music (Thomas Godel Remix)

Anne Melis