Review: Feanor – Power Of The Chosen One

(M.D.) Was soll ich sagen…nach einem Besuch bei Sven in Bocholt, wo er mir das neue Feanor Album in die Hand gedrückt hat, war dieses Dauerläufer in meinem Auto….deshalb folgt die Review erst jetzt, dafür aber aus vollstem Herzen. True Metal vom Feinsten, was unter anderem an der Mitwirkung von David Shankle liegen dürfte, der bereits bei Manowar für geraume Zeit die Saiten gezupft hat. Trotz allem ist hier ein eigenes, sehr mächtiges Werk entstanden, was durchweg begeistert.

Svens Gesang ist genauso markant, wie Davids Gitarrenarbeit, aber auch Walter Hernadez an der zweiten Gitarre gibt ein gutes Bild ab und die Rhythmusgruppe ist mit Emiliano Wachs an den Drums und Gustavo Feanor Acosta am Bass passend besetzt. Begeistert haben mich „Power Of The Choosen Ones“, „This You Can Trust“ und „Metal Land“, obwohl man eigentlich alle Songs der Scheibe gut und oft hören kann. Die Texte sind voll im True Metal angesiedelt, pathetisch und eingängig…sicherlich nicht jedermanns Sache, aber hier passt es wie die Faust aufs Auge.

Zu erwähnen ist der letzte Track „The Return Of The Metal King“, der über 20 Minuten dauert und inhaltlich von der Band unterteilt wurde. Eine kleine Rockoper, die es zu hören lohnt. Wer WIZARD, die Hauptband des Sängers Sven mag, kann sich dieses Album ebenfalls zulegen, da hier in gleicher Weise hymnenartiger True- Metal geboten wird…und da ich früher schon auf solche Sachen gestanden habe, gefällt mir das natürlich.

Das Promoportal-germany vergibt hierfür 9 von 10 Punkten…so jetzt wandert die Scheibe wieder ins Auto!!!!

 

 Band:

Gesang – Sven D’Anna

Gitarre – David Shankle

Gitarre – Walter Hernandez

Bass / Piano – Gustavo Feanor Acosta

Schlagzeug – Emiliano Wachs

 

Tracklist:

Rise Of The Dragon

Power Of The Chosen One

This You Can Trust

Metal Land

Hell Is Waiting

Together Forever

Bringer Of Pain

Lost In Battle

Fighting For A Dream

The Return Of The Metal King (The Odyssey In 9 Parts)

 

Spieldauer    63:25