Review: Gatuplan - Kampen Går Vidare!

 

Euch sagt der Name Gatuplan nichts...aber vielleicht sagt euch der Name Inge Johansson etwas, der schon den Bass bei Bands wie Noise Conspiracy, Against Me!, CSS, Cryssis and Stilett zupfte. Nun wartet er mit seinem ersten eigenen Projekt auf, dass den Namen Gatuplan trägt. Das Album heißt übersetzt „Der Kampf geht weiter“ und somit ist klar, dass sich das Ganze auch politisch in den Texten sehr eindeutig äußert

Man bekommt tatsächlich guten alten Punk-Ska-Rock in reinster Form geboten…und der drückt ordentlich. Schon der erste Song Radio Gatuplan zeigt, wohin es geht. Der Song hat Anleihen an gute alte Ska-Stücke und für uns Mitteleuropäer mutet die Schwedische Sprache etwas ungewöhnlich an, aber man gewöhnt sich dran. Manche Stücke bieten interessante musikalische Kniffe, aber sie haben durch den Grundsound im Großen und Ganzen alle einen sehr eingängigen Beat, der einem dass Tanzbein schwingen lassen möchte. Den Song der die Homage für die Punkrocklegende „Dee Dee Ramone“ nenne ich mal als einen der Anspieltipp…außerdem gibt es ihn au Youtube als Video zu sehen.

 - Und ich sage nur einfach reinhören und Spaß haben.

Alles in allem eine gelungene Scheibe, die allen Ska Liebhabern gefallen wird…eine schwedisch gesungene Platte ist ja auch mal was anderes ;-)…zum vergleich sage ich einfach, wer Mano Negra oder Doctor Krapula mag, ist hier hundertprozent richtig.

 Das Promoportal-germany und Crossfire vergeben 8 von 10 Punkten für eine Scheibe mit Spaßfaktor.

 

Tracklist:

Radio gatuplan

Min revolution

Cashen dom tas

All tid i varlden

Punkhjarta

Millenial blues

Skandinistas

Apan pa ryggen

Din varld min varld

Dee  Dee Ramone

Stureplansfrisyr

Staden med levande doda

 

Gesamtspielzeit: 36 Minuten