Review – Methedras – The Ventriloquist

 

(A.M.) Bereits im Dezember 2018 veröffentlichten „Methedras“ über „Massacre Records“ ihr Album „The Ventriloquist“. Die Trash-Metaller legen hierbei richtig los und geben ordentlich Gas.

Der Opener „A Deal With The Devil“ zeigt, wo der Hammer hängt. Das kurze und knackige Gitarrensolo nach den ersten gut drei Minuten setzt ein Highlight. Aber auch bei „Sham Knockout“ fehlt ein entsprechendes Solo natürlich nicht. Dies kommt sogar mehrfach daher. So bekommt der Hörer einen kurzen Moment Erholung von Tempo und Brutalität, die gesanglich und instrumentell umgesetzt werden. Viele Fans werden diese Pause nicht brauchen, aber für mich ist es eine gelungene Abwechslung.

In „Blind“ steht die Double Bass voll und ganz im Vordergrund. Wobei dies in „Dead Silence“ nochmal zulegt. Gleiches gilt auch für das sehr ausgiebige und durchaus virtuose Gitarrensolo. „Fire Within“ fügt sich entsprechend an und auch „Stab Me Again“ reiht sich stilecht samt Gitarrensolo ein. In „Alive Or Convoct“ kommen zusätzlich noch einzelne sehr druckvolle Passagen hinzu. Durchgängig kraftvoll und mit ordentlich Wums nach vorn geht es mit „Sleepwalk“ weiter. Gleiches gilt für „Into The Maze“ und „Watch Me Fall“. Sänger Claudio liefert bei allem Songs eine souveräne und stilechte Leistung ab. Allerdings setzt sich gesanglich kein Titel von den anderen ab.

Auch wenn ich persönlich kein Fan bin oder werde, vergibt Promoportal-Germany 6,5 von 10 Punkten, da das Album doch weitestgehend echter Trash ist.

 

Tracklist:

A Deal With The Devil

Sham Knockout

Blind

Dead Silence

Fire Within

Stab Me Again

Alive Or Convict?

Sleepwalking

Into The Maze

Watch Me Fall

Gesamtspielzeit: 40:07