Review – Atarka – Sleeping Giants

 

(A.M.) Angepriesen wird das Debutalbum „Sleeping Giants“ von „Atarka“ mit: „For Fans Of: In Flames, Amon Amarth, Mastodon, Gojira and Killswitch Engage“. Ob die zehn Titel die entstehenden Erwartungen erfüllen, steht nun auf dem Prüfstand. Erschienen ist die Scheibe bereits im März diesen Jahres über das „Indipendent“ Label. Black- und Deathmetal stehen auf jeden Fall im Vordergrund der musikalischen Arrangements. Hinzu kommen historische und mythologische Einflüsse.

 

Der Opener ist gleichzeitig der Albumtitel „Sleeping Giants“. Der Song ist ein reiner Instrumentaltitel und stimmt mich gedanklich ein wenig auf andere Welten ein. An „The Bastard“ werden Fans des facettenreichen Gruntings ihre Freude haben. Nicht ganz so „aggressiv“ beginnt „Tollund Man“. Dies ist allerdings nur bezüglich des nicht ganz so drückenden Sounds gemeint. Die gewünsche Härte im Gesang bleibt. Dies gilt auch für „Golden Snake“. Hier setzen die Drumanschläge durch beispielsweise die Double Bass Akzente. „Miasma“ hat dann ordentlich Tempo inne und zum Grunting kommt zur Abwechslung eine kräftige, aber „harmonische“ Gesangsstimme.

 

Ruhig und schon fast melancholisch ist „The Tempest“ zunächst arrangiert. Der Titel nimmt im Verlauf an Fahrt auf. „731“ fügt sich gut in das Konzept des Death- und Blackmetals ein. Mit abwechslungsreichen Beckenklängen wird „Nebula“ eröffnet. Hinzu gesellen sich harte Gitarrenlinien und lassen jede Menge Power erwarten, die dann auch kommt. Mit dieser aggressiven Härte ist „Shadows Of The King“ von Beginn an arrangiert. Hier sind aber auch Variationen des Gesangs zu hören. „Delacroix“ schließt die zehn Songs mit ordentlichem Grunting ab.

 

Promoportal-Germany und Crossfire vergeben 6,5 von 10 Punkten, für ein Album, welches seine Fans finden wird und ins Genre passt, auch wenn es absolut nicht meinen persönlichen Geschmack trifft.

 

Tracklist:

Sleeping Giants

The Bastard

Tollund Man

Golden Snake

Miasma

The Tempest

731

Nebula

Shadow Of The King

Delacroix

Gesamtspielzeit: 43:59 min