Review: The Allman Bets Band – Bless You Heart

 

Nachdem wir die Band letztes Jahr bei einem gigantischen Auftritt auf dem Burg Herzberg Festival erleben konnten, sind wir froh das neuste Machwerk der Band mit „Bless Your Heart“ in Händen halten zu dürfen.

Wie bereits vielen bekannt sein dürfte, handelt es sich bei Duane Betts and Devon Allman um die Söhne von Gregg Allman und Dickey Betts von den Allman Brothers. Das soll erst einmal nichts heißen…nur weil die Väter in einer legendären Rock Band gespielt haben, müssen die Söhne noch lange nicht das Zeug dazu haben es ihnen gleich zu tun. Hier ist es allerdings so, dass sie die großen Fußstapfen ihrer Väter gut auszufüllen verstehen. Dies bewiese sie auch schon mit ihrem ersten Album „Down To The River“, dass sie im Genre des Blues und Sothern-Rock bekannt gemacht hat.

Wie schon im letztjährigen Liveauftritt erlebt, bietet die neue Scheibe Songs an, die ebenfalls vom Geist der Allmann Brothers erfüllt sind. Es mischen sich Klänge aus Blues, Jazz, Southern-Rock und Country zu einen stimmigen Gesamtkonzept, dass die Scheibe zu einem der hörenswertesten Tonträger macht, die seit langem über meinen Schreibtisch gelaufen sind.

Der Opener der Scheibe „Pale House Rider“, der auch schon als Video erschienen ist, überzeugt durch den mächtigen Gitarrensound, der für den Rest der Scheibe einiges erwarten lässt. „Carolina Song“ beeindruckt durch ein tolles Intro mit Gospeleinflüssen. Die Gitarrenarbeit passt sich hervorragend in die Songs ein und man bekommt im Song „King Crawler“ einen guten Eindruck, was eine Slide Gitarre zu leisten im Stande ist. Auch „Ashes of my Lovers“ verdient eine separate Erwähnung, da die Ballade durch eine beindruckende Mundharmonika getragen wird, die die Melancholie des Songs spürbar unterstützt.

Die Band konnte für die Scheibe auch einige Gastmusiker gewinnen, die sich ebenfalls gut in das Konzept des Albums einbringen. Hierbei handelt es sich um Musiker, die mit den Mitgliedern der Band befreundet sind. Im Einzelnen sind dies Jimmy Hall, Shannon McNally, Art Edmaiston, Susan Marshall und Reba Russell.

Da das Album wirklich durchgängig durch starke Songs geprägt ist, nennen wir hier keinen speziellen Anspieltipp. Man sollte sich die Zeit nehmen die Scheibe gänzlich zu hören, um sich einen Eindruck zu verschaffen. In jedem Fall ein grandioses Werk

 

Promoportal-germany vergibt 9 von 10 Punkten

 

Besetzung:

 

Devon Allman – Lead Vocals, Electric 12-String
Duane Betts – Lead Vocals, Lead Guitar
Berry Duane Oakley – Bass
Johnny Stachela – Slide Guitar
R. Scott Bryan – Percussion
Drums John Lum – Drums
John Ginty – Keyboards

 

Tracklist:

  01. Pale Horse Rider
02. Carolina Song
03. King Crawler
04. Ashes Of My Lover
05. Savannah's Dream
06. Airboats & Cocaine
07. Southern Rain
08. Rivers Run
09. Magnolia Road
10. Should We Ever Part
11. The Doctor's Daughter
12. Much Obliged