Review – Dyscordia – Delete/ Rewrite

 

(A.M.) Am 7. Januar 2020 haben die Belgier „Dyscordia“ ihr nunmehr drittes Album namens „Delite/ Rewrite“ veröffentlicht. Ihre erste EP gibt es seit 2010. Danach folgten 2013 und 2016 jeweils ein Longplayer. Gute Arbeit, positive Kritiken und ihre Vorerfahrungen als Musiker in anderen Bands sorgten unter anderem für den Gewinn des „Metal Battle Alliance“ Preis 2013 und Shows mit beispielsweise „Primal Fear“, „Alestorm“ und „ReVamp“. Aber auch Gigs bei Festivals wie „Alcatraz“ und „Summerbreeze“ können sie auf ihrer Agenda vermerken.

 

In die Produktion des jetzt aktuell neuen Albums investierten sie rund zwei Jahre. Perfektion wird großgeschrieben. Und das hört man. Die Songs sind allesamt gut arrangiert und bieten vielfältige Einblicke und setzen Schwerpunkte. So ist beispielsweise der Albumtitelsong als Opener gewählt. Er ist hart, düster, wird im Verlauf melodischer, besticht durch gesangliche Vielfalt (Doppel- bzw. Wechselgesang) und überzeugt zudem noch mit einem Gitarrensolo. Weitere flotte und harte Songs der Scheibe sind „This House“, The Curse Of Mediocracy“, „Merry Go Round“ und „Castle High“. Die Double Bass spielt dabei oft eine wichtige Rolle. Jedoch fällt sie in „The Curse Of Mediocracy“ nicht so stark auf wie in „Castle High“.

 

Harmonische und melodische Parts sind in fast allen Songs arrangiert. Als Beispiel ist hier der mittlere Songteil von „Rage“ und auch „The Cards Have Turned“ und „Silent Tears“ zu nennen. Zusätzlich eingespielte Sampler in verschiedenen Facetten sind bei „Merry Go Round“ und „Castle High“ als Intro und bei „Stranger To The Dark“ als ruhiges Keyboardautro zu genießen. Mit tollen Gitarrenriffs und entsprechenden Soli sind unter anderem der Titelsong „Delete/ Rewrite“, „Stranger To The Dark“ und „Silent Tears“ arrangiert. Und als absolutes Highlight ist ein Bonustrack namens „Rise And Try“ auf dem Album platziert. Dies ist ein Akapellasong, der begeistert.

 

Unsere Anspieltipps sind „Silent Tears“ und „Rise And Try“, wobei dies diesmal mehr als subjektiv ist. Denn so gut das Album auch ist, mich persönlich trifft es nur bedingt.

 

Promoportal-Germany und Crossfire vergeben 8,5 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

Delete/ Rewrite

This House

Rage

The Curse Of Mediocracy

Merry Go Round

Castle High

The Cards Have Turned

Stranger To The Dark

Silent Tears

Bonustrack: Rise And Try