Review – Armored Dawn – Viking Zombie

 

(A.M.) Am 18. Oktober veröffentlichten „Armored Dawn“ ihr Album „Viking Zombie“.

 

Bereits der Opener „Ragnarok“ überzeugt durch klassischen Rock. Zuvor gibt es aber noch einen kleinen Einspieler von Gewitter und Kirchenglocken. Und auch synthetische Effekte dürfen nicht fehlen und setzten somit direkt erste Highlights. Ähnlich klassisch rockig hart folgt „Animal Uncaged“. Hier ist besonders das Gitarrenende in der zweiten Songhälfte hervorzuheben. Der Albumtitel „Zombie Viking“ fügt sich entsprechend an und wirkt in seiner Fülle sehr harmonisch. Härter und einiges flotter folgt „Fire And Flames“. „The Eye Of The Wolves“ hat neben viel Bass Drum auch immer wieder punktierte Breaks als stilistisches Element. Harmomisch und dennoch rockig geht es mit „Face To Face“ weiter. Im Verhältnis zu den vorherigen Songs ist „Drowing“ zu Beginn eher träge und zurückhaltend und sorgt so für Abwechslung.

 

„Heads Are Rolling“ ist dann wieder härter. Die Gitarre „schreit“ zwischenzeitlich. Und auch der Titel wird weniger gesungen, als mehr mit viel Kraft und Power „gebrüllt“. Danach geht es mit „Blood On Blood“ weiter. Neben der Double Bass sind Rhythmus und schon fast Melodien hier besonders kennzeichnend. Hier sollte das Gitarrensolo aber auch extra erwähnt werden. „Embrace The Silence“ geht dann noch einen Schritt weiter Richtung Harmonie und wird dem Titel so entsprechend gerecht. Als letzter Song gibt „Rain Or Fire“ nochmal richtig Gas. Hier sind die Synthies wieder stark vertreten und auch die Fülle des Gesangs ist zu bemerken.

 

Unsere Anspieltipps sind der Opener „Ragnarok“ und der Titelsong „Zombie Viking“.

 

Promoportal-Germany vergibt 8 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

Ragnarok

Animal Uncaged

Zombie Viking

Fire And Flames

The Eyes Of The Wolves

Face To Face

Drowning

Heads Are Rolling

Blood On Blood

Embrace The Silence

Rain Or Fire