Review – Things That Need To Be Fixed – Neverest

 

(A.M.) Am 28. Juni haben „Things That Need To Be Fixed“ („Things“) ihr Album „Neverest“ veröffentlicht. Nach wie vor lassen sie sich nicht in eine bestimmte Schublade, eine Sparte oder ein Genre stecken. Sie lieben das Spiel mit der Musik und lassen quasi jegliche Einflüsse aus Punk, Metalcore und Rap zu, mischen das Ganze noch mit etwas Pop-Punk und könnten so am ehesten zum Easycore zählen.

 

Die Scheibe beginnt mit ziemlich genau 30 Sekunden Action. Fette und flotte Riffs fügen sich mit harten und schnellen Schlagzeuganschlägen zusammen und textlich ist der Titel „Morphin´ Time“ Gesetz, da es außer ihm eigentlich nur ein kurzes Grunting gibt. Richtig geht es dann mit „Breaking Barriers“ los. Dieser Song hat dann neben einer tollen Punk und Pop Mischung auch Rap und Heavy Rap Passagen bereit. Mir persönlich gefallen die flotten Rhythmen am besten. „Oceans“ verbreitet dann erstmal gute Laune. In „Bad Girl“ kommt dann wieder mehr Härte mit Heavy Rap durch. Hier gefallen mir die klassisch rockigen Parts am besten. Voll und satt mit ordentlich Power folgt „Through The Fire“. Hier haben sich „Things“ „Jakob Preissler“ dazu geholt.

 

„Tales Of Broken Chairs“ ist ebenfalls rockig und fett. Weiter geht es mit „Neon Rain“ mit Unterstützung durch „Darius Asgarian“. Dieser Song ist ebenfalls rockig mit einigen Gimmicks (Grunting, Speed, harte Riffs, weicher Gesang, rhythmische Staus, usw.). Hart und sehr gefällig folgt „Robots & Dragons“. In der zweiten Songhälfte ist dann auch der Heavy Rap wieder vertreten. Sehr melodisch ist „I Can Stay“. Dieser Titel ist auf den ersten Blick sehr weich. „Scars Like These“ ist fast durchgängiger Heavy Rap. Nur der Refrain weicht gesanglich ab. Poppiger geht es mit „Press Reset“ weiter. Mit „Read Your Mind“ schließt das nochmal schön voll und satt rockig Album.

 

Unsere Anspieltipps sind „Breaking Times“ und „Tales Of Broken Chairs“.

 

Promoportal-Germany vergibt 7 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

1. Morphin´ Time

2. Breaking Barriers

3. Oceans

4. Bad Girl

5. Trough The Fire

6. Tales Of Broken Chairs

7. Neon Rain

8. Robots & Dragons

9. I Can Stay

10. Scars Like These

11. Press Reset

12. Read Your Mind