Review – Hollis Brown – Ozone Park

(M.D.) Das neue Album der 2009 gegründeten Band Hollis Brown ist insgesamt eine durchweg gelungene Blues CD, in einer langsameren Gangart. Aufmachung und Musik erinnern an die frühen 70iger Jahre und machen Lust auf mehr. Seit über zehn Jahren ist die Band zusammen und mit ihrem fünften Studioalbum zeigen sie erneut, was sie können.

Die erste Nummer „Blood From A Stone“ ist ruhig, zeigt aber schon in welche Richtung der Rest des Albums angelegt ist. Für mich folgt der nächste Höhepunkt schon bei Stück Nummer drei „She Don´t Love Me Now“. Eine eingängige Ballade, die hitverdächtig ist. Mit „After The Fire“ gibt es dann als fünfte Nummer einen Ausflug in das psychodelische Musikgenre, das schon fast an Tangerine Dream oder alte Pink Floyd Stücke erinnern lässt.

Für mich waren dann die letzten beiden Stücke noch einmal herausstechend. „Bad Mistakes“ ist rockiger und härter, bleibt aber dem Stil trotzdem treu. „Go For It“ als letztes Stück ist dann für mich sogar die eigentliche Anspielnummer des Albums. Wer Bluesrock liebt und darin gerne Einflüsse anderer Stilrichtungen hört, ist mit dem Album in jedem Fall richtig beraten.

Das Promoportal-germany vergibt 9 von 10 Punkten.

Tracklist:

01. Blood From A Stone
02. Stubborn Man
03. She Don’t Love Me Now
04. Do Me Right
05. After The Fire
06. Fovever In Me
07. Someday Soon
08. The Way She Does It
09. Bad Mistakes
10. Go For It

Gesamtspielzeit 33:39