Review – Florian Paul – Dazwischen

 

(A.M.) Florian Paul wird mit der „Kapelle der letzten Hoffnung“ am 31. Mai 2019 sein Debütalbum „Dazwischen“ in komplett deutscher Sprache über Millaphon Records veröffentlichen. Alle zehn Titel sind textlich im Booklet dabei. Zwischen Liedermachermusik und Pop mit einigen provokanten Teilen ist es ein Album, welches sich nicht eindeutig zuordnen lässt und irgendwie „dazwischen“ ist.

 

So beginnt der erste Titel „Aber trotzdem“ zunächst ganz ruhig mit Gitarre und Gesang. Mit dem Refrain folgt dann der Einsatz von mehr Rhythmus. Textlich geht es um das Hin und Her in einer Beziehung mit dem Drang zusammen zu sein und dennoch die Freiheit und Eigenständigkeit zu lassen. Stilistisch typischer in Liedermachermanier geht es mit „Die blaue Katze“ weiter. Allerdings sind zwischenzeitlich sehr dramatische Passagen dabei, die mir persönlich leider eher übertrieben vorkommen. Danach folgt „Briefe“, ein sehr emotionaler und enorm ehrlicher Titel bezüglich einer gebrochenen Liebe. Hier unterstütz Theresa Zaremba am Ende gesanglich. „Manchmal fürcht´ ich mich“ nutzt Bläser für gezielte Akzente. In „Die Nacht“ dominiert das Klavier mit vielfältigen Linien von Harmonie bis Dramatik. Durch den Instrumenteneinsatz wird „Der Zirkus“ gut umgesetzt. Textlich ist es phasenweise möglich die Vergleiche und Metaphern zu deuten. Ruhiger geht es dann mit „Alles wie immer“ weiter. Hier kommt die rauchige Stimme von Paul gut hervor und wird auch durch einen minimalistischen Instrumenteneinsatz unterstützt. Sehr weich und liebevoll folgt dann „Der Teufel“. Flotter und textlich enorm kritisch geht es mit „Bella Maria“ weiter. Der Titelsong des Albums „Dazwischen“ vereint dann letztendlich nochmal sehr viel der vorherigen Titel und ist sehr harmonisch als runder Abschluss.    

 

Unsere Anspieltipps sind „Briefe“ und „Dazwischen“.

 

Promoportal-Germany vergibt 6 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

1. Aber trotzdem

2. Die blaue Katze

3. Briefe

4. Manchmal fürcht´ ich mich

5. Die Nacht

6. Der Zirkus

7. Alles wie immer

8. Der Teufel

9. Bella Maria

10. Dazwischen