Review – Lawmänner – Raw Metal

 

Das Minialbum „Raw Metal“ der „Lawmännder“ aus Hessen, Deutschland besticht mit vier kleinen, aber mehr als feinen Songs.

 

Bereits der erste Track „10.000 Leagues With The Devil“ kommt mehr als aktiv daher. Er ist satt, kraftvoll und völlig fett. Ein Mitwippen ist quasi garantiert. Wir hatten bereits das Vergnügen die Jungs im März beim Glowing Ember Festival in Frankfurt im Bett zu sehen. Und auch live sind sie der absolute Knaller und genau dieser Titel geht direkt ins Ohr und dann durch Mark und Bein. „Behind The Cross“ ist dann etwas härter und nutzt harte Breaks um Akzente zu setzen. Und auch das Schlagzeugarbeit wechselt vielfältig um den Song so ganz individuell zu arrangieren. Und das Gitarrensolo ist ein weiteres Highlight. „For Victory“ beginnt mit tollen Basslinien, die im Vordergrund stehen. Nach und nach setzten dann Schlagezug und Gitarre mit ein, bevor der Gesang den Titel komplettiert. Und auch hier ist ein Mitwippen ein Muss. „Viral Storm….Horus Rising“ ist ebenfalls ein voller und kräftig satter Song. In den gesangsfreien Passagen werden die Instrumentenlinien nochmal härter. Etwas irritierend ist das Anziehen des Tempos für die zweite Songhälfte. Und leider war es das dann auch schon mit den vier Titeln.

 

Promoportal-Germany vergibt 7,5 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

1. 10.000 Leagues With The Devil

2. Behind The Cross

3. For Victory

4. Viral Storm…Horus Rising