Review – Jail Job Eve – The Mission

 

Die Osnacbrücker Blues Rock Band „Jail Job Eve“ haben im Oktober 2018 ihr zweites Album „The Mission“ über das Label „Hänsel & Gretel“ veröffentlicht. Technisch absolut hochklassig, immerhin wurden sie an der Musikhochschule gegründet, überzeugen sie.

Mit jeder Menge rockigem Gefühl beginnt das Album mit dem Song „Back In The Game“. Kraft, Power, Stärke sind hier die passenden Beschreibungen. Mit tollen Gitarrenlinien von Benedikt Schlereth und insgesamt bluesiger folgt „Dangerous Eye“. Flüsternder haucht Sängerin Victoria Semel dann zu Beginn von „Closer To The Train“ in das Mikro. Absolute Spielereien der Rhythmusgruppe durch Josef Rehner am Schlagezug und Laurenz Gust am Bass gibt es in „Nothing To Lose“ auf die Ohren. Der Titelsong „The Mission“ hat ebenfalls einiges zu bieten. So ist auch hier neben der tollen Gesangsstimme ein akzentreiches Keyboardspiel von Jens Niemann zu nennen. Die gesangliche Vielfalt ist in „Run Like Hell“ zu hören. Hier kommt zudem jede Menge Gefühl mit. „On The River“ und „Place To Be“ folgen absolut melodisch und harmonisch, wenn auch nicht ganz so voll, satt und kräftig. Mit klassisch rockigen Linien geht es mit „The Biggest Part“ weiter. Hier setzen die Basslinien zwischenzeitlich ruhige Akzente, bevor es wieder kräftig mit punktierten Gitarrenlinien samt Keyboardunterstützung weitergeht. Und mit genau diesen beginnt auch „Pay To Play“. Der Refrain ist dann wieder voller Power. Ähnliche Stimmgewalt gilt für „Are You In?“. Wobei mich persönlich dieser Song nicht überzeugt, da es mir zu schreiend und panisch ist. Ganz ruhig beendet „What Remains“ dann das Album. Als Highlight sind hier die Gitarrenarbeit im Solo zu nennen.  

 

Unsere Anspieltipps sind „Back In The Game“ und „On The River“.

 

Promoportal-Germany vergibt 8,5 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

1. Back In The Game

2. Dangerous Eyes

3. Closer To The Train

4. Nothing To Lose

5. The Mission

6. Run Like Hell

7. On The River

8. Place To Be

9. The Biggist Part

10. Pay To Play

11. Are You In?

12. What Remains