Review – Spinball – Shadows

 

Die Rockband „Spinball“ aus Athen hat mit „Shadows“ nun ihr zweites Album aufgenommen. Die acht Songs sind alle mit alternativen Hardrock Rhythmen einer soliden Produktion.

„How Do You Feel“ beginnt mit dunklen Gitarren- und Basslinien. Sie sind druckvoll und werden mit Einsetzten des Schlagzeugs zusätzlich verstärkt. Der Gesang ist stilistisch durch ein Megaphon gestaltet. Insgesamt dröhnt der Song ganz schön. Ähnliches gilt auch für „The Dirge“. Hier setzten harte Breaks zudem Akzente. „All Our Hope And Love“ fügt sich passend an. Insgesamt wirkt dieser Song allerdings nicht ganz so aggressiv und dennoch kräftig auf mich, was ich persönlich als gelungen empfinde. Danach folgt der Titelsong „Shadows“. Dieser ist sehr düster und depressiver und insgesamt wieder dröhnend. Gegen Ende „quietscht“ es und nimmt so nochmal an Dramatik des Höhepunktes zu. „I Feel Free“ ist ebenfalls dramatisch, kräftig und dröhnend. Zudem verbreiten die Instrumentenlinien aber eine gewisse Panik, die in meinen Augen thematisch nicht passt. „Forever I Will Wait“ beginnt ebenfalls sehr düster und verbreitet eine eher negative Stimmung. Das Gitarrensolo in der zweiten Songhälfte setzt Highlights. „Absence“ als Instrumentalsong hebt sich durch den Stil mit viel Effekten und programmierten Sounds deutlich ab. Als Abschluss folgt „Time To Go“. Dieser Titel ist insgesamt sehr reduziert und überzeugt durch seinen Minimalismus, der bis fast zum Songende hin konsequent umgesetzt wird.

 

Unsere Anspieltipps sind All Our Hope And Love“ und „Absence“.

 

Promoportal-Germany vergibt 5,5 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

1. How Do You Feel

2. The Dirge

3. All Our Hope And Love

4. Shadows

5. I Feel Free

6. Foreber I Will Wait

7. Absence

8. Time To Go