Review – Kärbholz – Herz & Verstand

 

„Kärbholz“ veröffentlichen am 8.3. 2019 ihr achtes Studioalbum „Herz & Verstand“ über Metalville. Die Vier machen bereits seit 2005 gemeinsam Musik und waren auch bereits in den Deutschen Albumcharts. Ihre Titel sind laut ihren eigenen Infos sehr persönlich und haben das Ziel direkt ins Herz zu gehen.

 

„Tabula Rasa“ drückt nach einem ruhigen Beginn ordentlich nach vorne. Gesanglich ist die Stimme durchaus Richtung NDH zuzuordnen und bietet demnach durchaus Diskussionspotenzial. „Musizin“ möchte ich bezüglich der Thematik „Musik = Medizin“ ansprechen. Es hat Mainstreamcharakter, wenn auch nicht auf der ganz hohen Ebene. Härter und aggressiv mit viel Chören als Verstärkung folgt „Keiner Befiehlt“. Nach knapp zweidrittel nimmt der Song für einen Moment einen Stilbruch der Instrumentenlinien auf sich, was ihm gut tut.

 

Schon fast balladenreich geht es dann mit „Mutmacher“ weiter. Der Titel ist hier thematisch wirklich Gesetz. Mit der Akustikgitarre gespielt bekommt „All Meine Narben“ eine andere Note und setzt sich von den anderen Titeln ab, auch wenn die anderen Instrumente gegen Ende einsetzen. „Herztier“ ist wieder aggressiver und härter und danach folgt eine weitere Ballade „Stein & Sand“. Metallastig, leider aber für meinen Geschmack mit viel zu viel Double Bass, ist dann „Mein Persönlicher Krieg“. „Alle Systeme Auf Vollgas“ erinnert mich auf der einen Seite an die Liedermacherkultur und auf der anderen Seite an ein betrunkenes „Vollgeschwalle“ in der Kneipe. Insgesamt überzeugt es mich auf jeden Fall nicht. Eine weitere Ballade ist „Frei Sein“ mit der Akustikgitarre.  „Falsche Alternative“ ist dann ein schöner Rocksong mit ordentlich Power. Hier passt die Stimme auch weitestgehend dazu. Danach folgt mit „Zwischen Uns“ wieder ein ruhiger und eher „schwerer“ Song. „Gewitter“ hat auf der einen Seite sehr negative Textzeilen und auf der anderen Seite auch immer wieder Instrumentenlinien, die sehr positive Stimmung bei mir hervorrufen. Sehr rockig und gesanglich flott ist „Meine Melodie“ der letzte Titel des Albums. 

 

Promoportal-Germany vergibt 6 von 10 Punkten, da das Album bei den Fans auf großen Anklang stoßen wird, auch wenn es nicht mein persönlicher Geschmack ist, da die Sparte meines Erachtens mittlerweile völlig überfüllt ist.

 

Tracklist:

1. Tabula Rasa

2. Musizin

3. Keiner Befiehlt

4. Mutmacher

5. All Meine Narben

6. Herztier

7. Stein & Sand

8. Mein Persönlicher Krieg

9. Alle Systeme Auf Vollgas

10. Frei Sein

11. Falsche Alternativen

12. Zwischen Uns

13. Gewitter

14. Meine Melodie