Review – Gary Hoey – Neon Highway Blues

 

Über die Provogue Mascor Label Group wird „Gary Hoey“ am 15. März sein neues Album „Neon Hihghway Blues“ veröffentlichen.

 

Direkt für den ersten Titel „Under The Rug“ hat er sich Unterstützung von Eric Gales geholt. Der Titel ist einfach zu genießen und die Gitarrenarbeit quasi einzigartig. Josh Smith ist in „Mercy Of Love“ involviert. Dieser Song hat viele Souleinflüsse. „Your Kind Of Love“ ist voller Blueskraft und -action und geht direkt in Mark und Bein. Ruhiger zum Mitschaukeln ist dann wieder „Don´t Come Cryine“. Hier „schreit“ vor allem das Gitarrenspiel. Ian Hoey spielt hier mit.

 

„Still Believe In Love“ ist flotter. Weich, sanft und mit ruhigen Klängen ist „Almost Heaven“ als reiner Instrumentalsong mit knapp fünfeinhalb Minuten Spieldauer. „I Felt Alive“ ist härter und kraftvoller, besonders der Refrain ist satt und voll. Das grandiose Gitarrenspiel ist in „Waiting For The Sun“ erneut zu genießen. Hier gilt es einfach: zurücklehnen und entspannen, Wahnsinn. „Damned If I Do“ mit Lance Lopez ist kraftvoll, hart und dröhnt direkt in mich ein. Und auch „Living The Highlife“ fügt sich kraftvoll an. Die Gitarrensoli setzen zudem Akzente.

 

Als Abschluss rundet „Neon Highway Blues“ die Scheibe ab. Entgegen der Erwartung, die ich durch den Titel hatte (Action,…), ist der Instrumentalsong extrem ruhig und weich. Die Gitarrenarbeit steht mit all ihren Facetten noch einmal richtig im Vordergrund.

 

Unsere Anspieltipps sind „Your Kind Of Love“ und „Waiting For The Sun“.

 

Promoportal-Germany vergibt 8 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

1. Unter The Rug (feat. Eric Gales)

2. Mercy Of Love (feat. Josh Smith)

3. Your Kind Of Love

4. Don´t Come Cryind (feat. Ian Hoey)

5. Still Believe In Love

6. Almost Heaven

7. I Felt Alive

8. Waiting On The Sun

9. Damned If I Do (feat. Lance Lopez)

10. Living The Highlife

11. Neon Highway Blues