Review – Tsün – Trendelburg

 

Am 8. März wird das Album „Trendelburg“ der Berliner Indie-Synth-Pop-Band „Tsün“ (Stefan »Snöt« Fehling, Tomas Golabski und Daniel Kokavecz) erscheinen. Nach der Gründung 2012 veröffentlichten sie bereits 2016 ihr Debutalbum „Schuld“.

 

Für 2019 haben sie sich einiges vorgenommen. Das Musikvideo zum Song „Kranke Heile Welt“ ist bereits zu genießen und ab April werden sie auf Tour „Willkommen in Trendelburg“ gehen. Die Daten hierzu findet ihr unten.

 

Mit Synthesizer, Bass, Schlagzeug und Gesang spielen sie das insgesamt düstere Album und thematisieren das menschliche Sein. Die Scheibe kommt in Begleitung eines Booklets mit allen Texten.

 

Der Titelsong „Trendelburg“ hat quasi alles parat und beschreibt von König Ludwig, über Cäsar und Napoleon, bis hin zu Gott, dem Volk, Geld, Prestige und auch Liebe. „Zweifel“ folgt und wirkt, vor allem durch die melodischen Gesangsteile harmonischer und trotz der Thematik freundlicher. Musikalisch insgesamt reduzierter und punktierter ist dann „Melanchotherapie“. Der Titel ist passend gewählt. Es folgt „Kranke Heile Welt“. Hierzu gibt es bereits ein Video. „Scheitern“ ist durch die Instrumentenlinien sehr zweigeteilt. Düstere und eher ruhige Passagen wechseln sich mit hoffnungsvollen ab. Demnach setzten sie die Thematik des Zweifelns gut um. „Schwarzer Lambada“ ist sowohl durch die Instrumentenlinien als auch durch den Gesang eher düster und schwermütig. Kritisch und hinterfragend ist „Made In Germany“. Hier setzten besonders Synthies und Passagen wie „Bild dir deine Meinung“ und „Bist du stolz auf Made in Germany“ entsprechende Akzente. Auffordernd, sowohl durch den Einsatz der Instrumente als auch gesanglich ist „Küsn“. „Schlaflose Inkubation“ beginnt direkt mit sehr düsteren Synthies. Und diese Stimmung bleibt auch in den Gesangspassagen. In „Noch Mehr“ erkennt man die gesangliche Qualität am besten. Es ist so emotional, melancholisch und harmonisch gesungen, einfach schön. Die Klavierklänge unterstützen dies entsprechend. „Letzter Tag“ ist wieder düster und insgesamt eher negativ.

 

Unsere Anspieltipps sind „Zweifel“, „Kranke Heile Welt“ und „Noch mehr“.

 

Promoportal-Germany vergibt 7 von 10 Punkten.

 

Tracklist:

1. Trendelburg

2. Zweifel

3. Melanchotherapie

4. Kranke Heile Welt

5. Scheitern

6. Schwarzer Lambada

7. Made In Germany

8. Küsn

9. Schlaflose Inkubation

10. Noch Mehr

11. Letzter Tag

 

Termine TÜSN „Willkommen in Trendelburg Tour“ 2019:

26.04.2019 Bremen, Tower
27.04.2019 Rostock, Helgas Stadtpalast
28.04.2019 Hamburg, Nachtspeicher
29.04.2019 Frankfurt, Nachtleben
01.05.2019 München, Backstage
02.05.2019 Nürnberg, Club Stereo
03.05.2019 Saarbrücken, Garage Club
04.05.2019 Osnabrück, Kleine Freiheit
05.05.2019 Hannover, Lux
07.05.2019 Köln, Blue Shell
08.05.2019 Leipzig, Moritzbastei
09.05.2019 Braunschweig, Eule
10.05.2019 Berlin, Urban Spree