Review – Monster Truck – True Rockers

 

Mit ihrem neuen Album „True Rockers“ begeistern die Kanadier „Monster Truck“ erneut. Ihre Mischung aus klassischem Rock, Southern Rock, Blues Rock und einer modernen Note und leichten Punk Ansätzen zieht sich durch das gesamte Album.

 

Der Opener ist gleichzeitig der Titelsong „True Rocker“. Hier hat Dee Snider ebenfalls einen Gastauftritt. Power von Anfang an und vom Feinsten, einfach herrlich verbreitet der Song Aktivität und Action. Ähnlich geht es mit „Thundertruck“ weiter. Allerdings ist dieser Titel durch schnellere Instrumentenlinien gekennzeichnet. Zudem ist die Gitarrenarbeit hervorzuheben. „Evolution“ nutzt verschiedene mögliche musikalische „Spielereien“ der Verzerrung, der harten Breaks usw. „Devil Don`t Care“ hat wunderschöne Southern Rock und Blues Rock Instrumentenlinien und setzt zudem durch den Einsatz von Mundharmonikaklängen Akzente. Es lädt direkt zum Mitgrooven ein. Bei „Being Cool is Over“ denke ich phasenweise sogar an Punk Rock, flottes Anzählen und ein insgesamt sehr aggressiv flotter Gesang überzeugen. „We are young, wild and free“ sind die elementaren Inhalte von „Young City Hearts“. Und genauso kommt auch der gesamte Song rüber, einfach ein wahnsinniges Brett. Sehr viel ruhiger, aber keinesfalls langweilig, geht es mit „Undone“ weiter. Der Titel ist sehr harmonisch und ebenfalls klassisch rockig. Härter, schon fast aggressiv, folgt „In My Own World“. Die Instrumentenlinien und auch Gesang sind hier deutlich auf Provokation abgestimmt. Ähnlich hart und gleichzeitig mit klassisch rockigem Instrumenteneinsatz ist „Denim Danger“. Instrumentenbreaks verstärken hier immer wieder die Intensität der gesanglichen Hintergrundchöre. Das Gitarrensolo in der zweiten Songhälfte ist ein Highlight. Harte Riffs und Drums eröffnen „Hurricane“. Und dies bleibt auch so und unterstützt den ebenfalls aggressiven Gesang. Als letzter Song ist „The Howlin`“ wieder sehr ruhig und eher souther- und bluesbetont.

 

Als Anspieltipps empfehle ich „True Rocker“ und „Being Cool is Over“.

 

Promoportal-Germany vergibt 8 von 10 Punkten. 

 

Tracklist:

1. True Rocker

2. Thundertruck

3. Evolution

4. Devil Don´t Care

5. Being Cool is Over

6. Young City Hearts

7. Undone

8. In My Own World

9. Denim Danger

10. Hurricane

11. The Howlin`