Review – Frollein Motte – Aus meiner Haut

 

Mehr oder weniger zufällig kamen „Frollein Motte“ mit dem Album „Aus meiner Haut“ auf uns zu. Sie, das sind Mandi Mottlau (Frollein) als Sängerin und Motte Mottlau (Gitarrist) mit Michel Grube (Gitarre), Holger Niedrich (Bass), Lorenz Cornelisen (Trommeln) und Jürgen Bärmann (Keyboard, Klavier). Aufgenommen haben sie die Scheibe im Februar und März diesen Jahres im Studio KlangDialog. Sie selbst sagen von sich, dass sie Herzpop machen. Dies bedeutet „rockiger Pop mit ganz viel Herz“ in deutscher Sprache.

 

Die ersten Töne von „Wunderkind“ sind dumpfe Bassklänge, die dann mit den anderen Instrumenten und dem Gesang voller werden. Insgesamt ist der Song sehr harmonisch und melodisch. Und genauso geht es auch mit „Jenseits vom Abseits“ weiter. Hierbei sticht zudem das Keyboard heraus. Rhythmisch schneller und mit einer gekonnt „rotzigeren“ Stimme ist „Nein heißt nicht Ja“ rockiger. „Der Regen“ ist dann wieder weicher und typischer Pop. Mit Spielereien der Instrumente beginnt dann „Blut“. Leider kann die gesangliche Sicherheit hier nicht so gehalten werden, wie bei den vorherigen Titeln. „Papiermädchen“ ist dann handwerklich wieder besser gemacht und taktrein melodisch. Akzente setzen Sounds von zerspringendem Glas/ Stein als Unterstützung des entsprechenden Textes („Zeit zerspringt“). „Der Fehler“ ist ein wunderschön weicher Song mit dominierenden Klavieruntermalungen und einem entsprechenden Solo. Wieder rockiger sind dann die ersten Instrumentenlinien von „Großes Glück“, bevor der Pop überwiegt. „Am Ende meines Lebens“ betont düstere Basslinien. Der Gesang ist entsprechend des Textes ebenfalls „härter“. Sehr gegensätzlich kommt mit „Deine Augen“ direkt wieder heitere und muntere Fröhlichkeit in den Sinn. Der Song bleibt sehr melodisch und harmonisch. Etwas kräftiger und voller beendet dann „Freunde“ das Album.

 

Positiv hervorzuheben ist das detailliert geplante Booklet mit allen Songtexten. Insgesamt ist das Album musikalisch und handwerklich weitestgehend gut gemacht, wenn auch für uns eigentlich zu poppig und „weich“.

 

Promoportal-Germany vergibt 6 von 10 Punkten.  

 

Tracklist:

1. Wunderkind

2. Jenseits vom Abseits

3. Nein heißt nicht Ja

4. Der Regen

5. Blut

6. Papiermädchen

7. Der Fehler

8. Großes Glück

9. Am Ende meines Lebens

10. Deine Augen

11. Freunde