Review – Ross The Boss – By Blood Sworn

Am 20. April 2018 erscheint via AFM Records das neue Album „By Blood Sworn“ von Ross the Boss: Marc Lopez (Vocals), Ross Friedman (Guitars), Mike LePond (Bass) und Lance Barnewold (Drums). Die zehn Songs sind wie erwartet klassischer oldschool Heavy Metal, der begeistert. Sie sind aus einem Guss und dennoch abwechslungsreich mit einzelnen Highlights und Akzenten. Das handwerkliche Können wird durch die verschiedenen musikalischen Facetten ganz klar deutlich. Und natürlich freuen wir uns über unterschiedliche Gitarrensoli von Ross. Wobei er sich mit Sänger Marc jemanden gesucht hat, der stimmbreitmäßig in der Lage ist, sein Songwriting passend umzusetzen.

Bereist der Albumtitel als Opener ist kräftig mit Macht- und Kampfansagen. Die musikalischen Linien sind durchzogen von Breaks, harten Drums und starken Riffs. „Among The Bones“ ist ebenso kräftig und die Gitarrenlinien stehen gemeinsam mit dem Gesang im Vordergrund und ergänzen sich ideal. „This Is Vegenance“ hat sehr schrille quietschige und schreiende Gesangsanteile und ist deutlich schneller und von diesem Speed geprägt. Leider bleibt diese „Hektik“ auch im eigentlich melodischen Refrain erhalten. Mit kräftigen Drums und Riffs startet dann „We Are The Night“. Und auch gesanglich überzeugt der Song auch wieder oder gerade wegen der kreischenden Anteile. Generell wirkt der Gesang sehr erzählend. „Faith Of The Fallen“ ist eine wunderschön gefühlvolle Ballade, die im Refrain ordentlich an Energie gewinnt und mit dem Gitarrenspiel einfach schon quasi einzigartig wirkt. Dies ist auch bei „Devil`s Day“ der Fall. Der Song ist kräftig und hart mit ordentlich Rhythmus. Außergewöhnlich beginnt mit isolierten Basslinien „Lilith“, bevor die weiteren Instrumente einsetzten und der Gesang sehr düster erzählend hinzukommt. Der Song erhält im Verlauf mehr Kraft und Stärke. „Play Among The Godz“ ist dann direkt aggressiver und der Gesang schreiend voll. Rhythmisch und mit klaren Riffs und Drums und gezielt gesetzten Pausen folgt dann insgesamt recht melodisch „Circle Of Damnation“. „Fistful Of Hate“ ist dann wieder temporeicher und Ross The Boss zeigt zum Schluss nochmal richtig was in ihnen steckt. Der Song überzeugt und rundet das Album gut ab.

Als Anspieltipps empfehle ich euch „Faith Of The Fallen“ und „Devil`s Day“.

Promoportal-germany vergibt 9 von 10 Punkten.

Tracklist:

        1.    By Blood Sworn

        2.    Among The Bones

        3.    This Is Vegeance

        4.    We Are The Night

        5.    Faith Of The Fallen

        6.    Devil`s Day

        7.    Lilith

        8.    Play Among The Godz

        9.    Circle Of Damnation

        10.  Fistful Of Hate