Review - CASS – „Slower, Smaller, Happier“

Das erste Soloalbum „Slower, Smaller und Happier“ von CASS erscheint am 16.03.2018. Wir freuen uns auf Funk und Soul. Zuvor trat er, Dirk, mit nur 16 Jahren zusammen mit seinem Bruder Jo in einer Simon & Garfunkel Coverband in Jugendzentren auf. Beide gründeten dann 1997/1998 die Band „Orphan“. Hiermit kamen sie bis auf die Bühne der „Royal Academy“ in Hollywood. Ein Filmemacher nutzte vier Songs ihres Albums „September Rain“ für den Film „Friends & Lovers“.  Zudem gehörte Dirk zu der Band „De Grungblayer“ (9 belgische bekannte Profis).

Sein erstes Soloalbum veröffentlicht er zusammen mit Produzent Yannic Fonderie und vielen anderen belgischen Künstlern, die dann auch bei den Konzerten zu genießen sein werden. „In A Different Way“ versprüht als Opener direkt gute Laune. Funk und Soul werden erwartet und mehr als genug verbreitet. „Baby Let Me Hold You“ ist dann sehr gefühlvoll und der Soul geht weiter. „In The Middle Of The Night“ ist dann zeitweise ruhig, insgesamt aber wieder aktiver, funkiger. „Ding Dang“ ist sehr rhythmisch und hat ebenfalls viele funkige Elemente und lädt direkt zum Mitfeiern ein. Der Titelsong „Slower, Smaller, Happier“ ist dann sehr soulig und durch Chöre begleitet. Zudem gibt es einen Einschub französischen Sprechgesangs, der mich persönlich leider nicht überzeugt, aber die Bandbreite der Scheibe erneut deutlich macht. Funkiger geht es dann wieder mit „Gotta New Way“ weiter. Auch hierbei gibt es Sprachgesangspassagen und extrem starke Gitarrenlinien. Einfach harmonisch ist dann die Ballade „“I Can´t Lose You Again“, welches mit dem Pianospiel genau die passende Stimmung erzeugt. Mit viel Schwung ist dann „Shackles & Chains“ zu genießen. Einen eindringlichen und sehr schnell speicherbaren Sound hat „Would You Believe“. „Softly“ ist ebenfalls ein temporeicher Titel mit viel Soul. Ruhiger ist dann wieder „Strong“. Sprechpassagen mit einer tiefen Stimme unterstreichen dies im Kontrast zum weichen Gesang. Als Abschluss kommt in „Triangle“ dann nochmal alles in voller Kraft zusammen. Tempo, Funk, Soul, Breaks,… einfach alles was das Herz begehrt und die Scheibe ausmacht.

Ich empfehle als Anspieltipps den Opener „In A Differnt Way“ und „I Can`t Lose You Again“.

Promoportal-germany vergibt 9 von 10 Punkten.    

Tracklist:

        1.    In A Different Way

        2.    Baby Let Me Hold You

       3.    In The Middle Of The Night

       4.    Ding Dang

       5.    Slower, Smaller, Happier

       6.    Gotta New Way

       7.    I Can´t Lose You Again

       8.    Shackles & Chains

       9.    Would You Believe

       10.  Softly

       11.  Strong

       12.  Triangle