Review – BRDigung – Zeitzünder


Was darf es sein? Welche Laune hast du grad? Total egal. Diese Scheibe passt einfach immer. Egal ob du gut gelaunt vor Energie sprühst oder deine Wut einen Raum zum Durchknallen braucht, dieses Album hilft.

Das Intro startet gefährlich düster und geheimnisvoll, wird heller und kräftiger und verspricht schon viel. Die Uhr von „Zeitzünder“ läuft. Weiter geht es in „Mittelfingerautorität“ mit schnellen Riffs und einem harten Takt, richtig schöner Punk, denn „wir haben nichts zu verlieren“ und „jetzt geht es los“. „Kampf gegen die Leere“ legt dann nochmal an Tempo zu und verdreht direkt den Kopf. Rockiger und dennoch melodisch kommt dann „Ikarus oder Peter Pan“ daher. Spätestens ab diesem Zeitpunkt mit „Ich wollte nie erwachsen sein“ haben die Jungs wohl jeden Hörer überzeugt, da der Song auch inhaltlich was hermacht, aber keinesfalls abgedroschen ist.

Mit klarem Apell, sowohl instrumentell als auch gesanglich, geht es dann mit „Die Hände hoch“ weiter. „Mein Lied im Radio“ ist dann etwas schwächer. Härter, mit leichten Tendenzen zum Metal, ist „Lebst du noch“ zu Beginn zu hören. Rockig bleibt es auch. Ein Bespiel für eine tolle Weiterentwicklung der Jungs ist der sehr harmonisch und langsamere Song „Nur noch ein Wort“. „Tanzen im Regen“ überzeugt wieder mit sehr klaren und schnellen Riffs und einem grandios abwechslungsreichen Spiel der einzelnen Komponenten.

Diverse instrumentelle Akzente setzten sie auch in „Pures Gift für mich“. „Wir machen alles anders“ ist wieder sehr rockig und gesanglich vielfältig. Mit leichten und weichen Klavierklängen, die zudem von Streichern unterstützt werden und im Verlauf satter werden, ist dann „Neues Leben“ zu genießen. „Kraft Liebe Hoffnung“ kommt wieder kritischer, düsterer, schneller und kräftiger daher. Dies bezieht sich sowohl auf die Instrumentenlinien als auch auf den Text. Starke und satte Gitarrenriffs gepaart mit kräftigen Drums sind dann in „Meine Idole sind tot“ markant. Melodisch feiner ist dann „Im freien Fall“. Hervorzuheben ist hier ein extrem starkes Gitarrenspiel in der Songmitte. Als Abschluss der Scheibe mit den insgesamt 16! Songs ist das „Outro“ dann wieder gespickt mit diversen Spielereien und Akzenten, die immer satter, kräftiger und voller werden und dennoch weich bleiben. 


Als Anspieltipps empfehle ich euch  „Mittelfingerautorität“ und „Ikarus oder Peter Pan“. 


Promoportal-germany vergibt für die solide alles Laune Scheibe 8 von 10 Punkten.


Tracklist: 
1.    Intro
2.    Mittelfingerautorität
3.    Kampf gegen die Leere
4.    Ikarus oder Peter Pan
5.    Die Hände hoch
6.    Mein Lied im Radio
7.    Lebst du noch?
8.    Nur noch ein Wort
9.    Tanzen im Regen
10.    Pures Gift für mich
11.    Alles anders
12.    Neues Leben
13.    Kraft Liebe Hoffnung
14.    Meine Idole sind tot
15.    Im freien Fall
16.    Outro