Review – Morbid Angel – Kingdoms Disdained

Am 1.12.2017 veröffentlichen „Morbid Angel“ ihr neues Studioalbum „Kingdoms Disdained“ über Silver Lining Music. Wie erwartet ist es kräftiger Death und Trash Metal Sound. Die Drums, vor allem die Dubble Base, stehen extrem im Vordergrund und bekommen so einen hohen Stellenwert. Alle elf Songs wirken wie aus einem Guss und passen sich an- und ineinander an. Besonders bei „The Righteous Voice“, „The Pillars Crumbling“, „For No Master“ und „The Fall Of Idols“ werden durch andere, sprich hellere, Gitarrenlinien zusätzliche Akzente gesetzt. Und bei „From The Hand Of Kings“ und „The Fall Of Idols“ gibt es durch harte Breaks extreme Cuts, die zusätzlich bemerkenswert sind. Bei „The Pillars Crumbling“ wird zudem noch mit dem Gesang gespielt und er wirkt, wie auch teilweise die Gitarrenlinien in diesem Song und in „The Fall of Idols“ verzerrt.

Insgesamt ist es ein Album was viele begeistern wird und sich relativ gut in die Szene einordnen lässt. Die Scheibe wirkt rund und durchdacht. Aber deshalb fehlt es auch an Ecken und Kanten, sprich an einzelnen Songs, die die Scheibe zu einem Highlight hätten werden lassen können, was sich von anderen abhebt.

Als Anspieltipps empfehle ich euch „The Pillars Crumbling“ und „The Fall Of Idols“.

Promoportal-germany vergibt 7 von 10 Punkten.

Tracklist:

1.    Piles Of Little Arms

2.    D.E.A.D.

3.    Garden Of Disdain

4.    The Righteous Voice

5.    Architect And Iconoclast

6.    Paradigms Warped

7.    The Pillars Crumbling

8.    For No Master

9.    Declaring New Law (Secret Hell)

10.  From The Hand Of Kings

11.  The Fall Of Idols