Review – Evergrey -  The Dark Discovery

In einer Neuauflage kommt nun das Album „The Dark Discovery“ von „Evergrey“ am 24. November 2017 auf den Markt. Während die 1998er Scheibe ihr Debüt war, hat sich bis heute einiges getan. Die Progressive-Metal Band aus Schweden hat bis heute vieles erlebt. Während Sänger Tom S. Englund schon 1993 Gründungsmitglied war, gab es sonst diverse Wechsel an den Instrumenten.

Das nun vorliegende Album bleibt recht düster und schwermütig, wobei klare Einflüsse von Power, Melodic, Dark, Trash und Progressive zu hören sind. Und genauso startet auch der Opener „Blackened Dawn“: düster, schwer, mit temporeichen Akzenten und mit dröhnenden Hintergrundchören. Ähnlich hart und mysteriös geht es dann auch mit „December 26th“ weiter. Hierbei erhalten die Instrumentenlinien in der Songmitte besondere Aufmerksamkeit. Der Titelsong „Dark Discovery“ ist ebenso hart und düster, wobei durch kleine helle Keyboardtöne und Sprechgesänge Akzente gesetzt werden. „As Light Is Our Darkness“ ist schon fast sentimental – und das sowohl mit den Instrumentenlinien als auch gesanglich.

Härter und düsterer geht es dann mit „Beyond Salvation“ und „Closed Eyes“ weiter, wobei zweites Gewittertöne miteinspielt. „Trust And Betrayal“ kommt dann zunächst mit ordentlich Speed daher, wobei auch hier der Gesang progressiv bleibt. „Shadowed“ ist ein weiteres gutes Beispiel für Progressiv Dark Metal und „When The River Calls“ ist ebenfalls düster mit harten Gitarrenriffs und kräftigen Drums. Später kommen dann hellere Keyboardklänge hinzu, die den Gesang gut unterstützen und das ganze melodischer wird. „For Every Tear That Falls“ ist schon bald eine klassische Ballade. Sehr ruhige Keyboardtöne und eine zwar rauchige, aber dennoch weich liebevolle Stimme, die durch Chöre und zusätzlich durch weibliche Unterstützung verstärkt wird.

„To Hope Is To Fear“ ist dann wieder rockiger mit eingängigen Drums und Riffs und einer düsteren Stimme. Insgesamt hatte ich mir bei der Neuauflage zum einen eine rundum runder klingende Scheibe gewünscht als auch weitere experimentelle Ausschweifungen.

Als Anspieltipps lege ich euch „When The River Calls“ und „For Every Tear That Falls“ ans Herz.

Promoportal-germany vergibt 7 von 10 Punkten.

Tracklist:

1.    Blackened Dawn

2.    December 26th

3.    Dark Discovery

4.    As Light Is Our Darkness

5.    Beyond Salvation

6.    Closed Eyes

7.    Trust And Betrayal

8.    Shadowed

9.    When The River Calls

10.  For Every Tear That Falls

11.  To Hope Is To Fear